Angst vor der MRT-Untersuchung

Immer mehr Patienten müssen sich zu Diagnosezwecken der Untersuchung in einem Magnet-Resonanztomographen (MRT) unterziehen. Die Enge in diesem Gerät, die Dunkelheit, der Lärm und das Anweisung, sich 20 oder 30 Minuten lang nicht zu bewegen, verursacht bei vielen Menschen Nervosität, Stress oder Angst. Für Menschen, die ohnehin Angst vor engen Räumen haben, kann das schnell unerträglich werden. Deswegen brechen viele von ihnen die Untersuchung ab. Die Flucht aus der "Röhre" ist ihnen wichtiger als die Ergebnisse der Diagnose. 

Die Angstfalle

Beim zweiten Mal ist die Angst noch viel größer als vorher.  Denn nun kommt auch noch die Furcht vor einer möglichen Blamage hinzu. Einmal hat man die Untersuchung bereits abgebrochen, und das darf doch nicht noch ein zweites Mal passieren. Unter dieser doppelten Belastung versagen die Nerven vieler Patienten noch früher. Angst hat zu noch mehr Angst geführt und das an sich als Hilfe gedachte MRT wird für sie zur Angstfalle. 

Angstfrei im MRT in drei Schritten

Meine Praxis kooperiert mit der Radiologie am Raschplatz, Hannover. Sie haben die Wahl, welche Option Sie sich für Ihre MRT-Untersuchung auswählen:

1. Therapeutische Begleitung im Offenen MRT

Während Ihres Aufenthalts im MRT werden Sie von mir therapeutisch begleitet und unterstützt.

2. Kurzzeitintervention und Begleitung im Offenen MRT

Vor der Untersuchung werden Sie von mir 60 Minuten lang nach dem von mir entwickelten SAMT-Konzept in einen Entspannungszustand versetzt, welcher es Sie für Sie wesentlich leichter machen wird, die angsterfüllte Situation auf sich zu nehmen. 

Auch während der Untersuchung im Offenen MRT werden Sie von mir therapeutisch unterstützt.

3. Umfassende Angsttherapie bei Klaustrophobie und Hyperakussis

Diese Variante ist für Patienten angeraten, die schon MRT-Untersuchungen abgebrochen haben und unter Klaustrophobie oder Hyperakussis leiden. Hier ist es vermutlich nicht mit der Kurzintervention getan. Diese Patienten benötigen vielmehr zusätzlich eine umfassende Behandlung ihrer Klasustrophie oder Hyperakussis. 

Diese Therapie findet größtenteils in meiner Praxis statt. Endziel der Behandlung soll Angstfreiheit oder Handhabbarkeit künftiger MRT-Untersuchungen sein.