Die letzte Stufe: Die Angst vor der Angst

Negative Erfahrungen beschränken sich nicht nur auf den Augenblick, indem sie geschehen sind. Sie schlagen Wurzeln in unserem Unterbewusstsein und werden dadurch noch stärker. Im schlimmsten Fall schaffen sie dadurch neue, noch stärkere Ängste. 

Panikattacken - und die Folgen

Panikattacken kommen scheinbar wie aus dem Nichts. Manchmal sind sie an Situationen gebunden, der Patient beginnt diese Situationen zu meiden. Der Patient ist nicht mehr funktionsfähig, wird krankgeschrieben, bekommt Medikamente, die Panik wird mit der Zeit unterdrückt, aber sie lauert.... Die Folge: Noch mehr Angst.

Die Angst vor der Angst

Schon die Erinnerung an eine angstbesetzte Erfahrung lässt bei manchen Menschen massive Ängste entstehen. So wird bereits das Wissen beispielsweise von einer anstehenden Prüfung oder eine medizinische Untersuchung zum Auslöser einer Angst- oder Panikattacke. Ab jetzt beherrscht die Angst vor der Angst das Leben des Patienten.

Es gibt hilfreiche Selbsthilfemethoden, wie spectrum zusammengestellt hat. Aber was, wenn auch das nicht hilft?

Die Lösung: Die Angst an der Wurzel angehen

Eine moderne systemische Hypnosetherapie wird bei einer Angststörung immer auf die Ursachen und auslösenden Faktoren hin ausgerichtet sein. Oft zeigt sich dabei, dass hinter einem intensiven Angstgefühl eine oder mehrere traumatische  Erfahrungen stehen.

Außerdem gibt es in der imaginativen Hypnose verschiedene Methoden, die Angst vor der Angst zu besiegen oder kontrollieren zu lernen.

Die angstlösende Hypnosetherapie

Für viele Menschen wird es erst in der Hypnose möglich, ausführlich über ihre Ängste zu sprechen, deren tiefere Ursachen zu erkennen und Lösungsstrategienzu entwickeln, anzunehmen und umzusetzen. Aus diesen Gründen hat sich Hypnose immer wieder als eines der effektivsten und erfolgreichsten Verfahren der Angstbekämpfung erwiesen.