Die Angst vor dem Versagen

Die Angst vor dem Versagen ist erlernt! Sie wird uns nicht in die Wiege gelegt und deshalb kann man was dagegen tun. 

Doch zuerst müssen Sie verstehen, was passiert, wenn Sie Versagensangst haben.  Hier verschiedene Formen der Angst vor dem Versagen, es gibt aber noch mehr.

Angst vor dem Versagen durch Anspannung

Die Angst vor dem Versagen hat gravierende Auswirkungen: Wir sind gereizt, wir werden leicht ärgerlich. Wir wollen nicht versagen. Wir stehen ständig unter dem Druck, die notwendigen Erfolge zu bringen. Wir stehen ständig unter Strom. 

Diese körperliche und seelische Anspannung, "Schaffe ich das?" - "Stehe ich meinen Mann/Frau?" verhindert eine entspannte Reaktion, der Körper muss sich noch mehr anstrengen, verkrampft noch mehr. Dieser Teufelskreis ermöglicht erst das Versagen: Jetzt ist der Stress so groß, dass wir nicht mehr klar denken können, dass wir nicht mehr entspannt reagieren können.

Angst vor dem Versagen durch Grübeln

Wir wissen, wir können nicht weiter. Aber das geht nicht. Es muss gehen! Wenn wir nicht weiter können, werden wir versagen. Wenn wir versagen... Unsere Gedanken kreisen ums Versagen. 

Wir finden keine Ruhe mehr, unsere Konzentration leidet, wir können uns nichts mehr merken.

Je mehr wir grübeln, um so weniger können wir schlafen und uns erholen. Die Fehlerhäufigkeit steigt. Ein Beweis für unser Versagen scheint erbracht. 

Teufelskreis Versagensangst

Wir stellen uns genau vor, wie das ist, wenn wir das nächste Mal vor der Situation stehen: Wir werden versagen, genau so muss es sein, es geht ja gar nicht anders.

Wenn ich nicht versagen will, was muss ich dann tun? Natürlich kenne ich die Antwort: ich muss diese Präsentation noch besser machen, noch viel besser! Ich muss alle, wirklich alle Fragen beantworten können!

Wir werden die Erwartungen nicht erfüllen können. Wir wissen es, es kann ja gar nicht anders gehen! Das sagt schon die Erfahrung. Wir werden uns also blamieren. Wir werden alle, die an uns geglaubt haben, enttäuschen.

Wir müssen noch besser werden, noch mehr tun. Auch diese Erwartungen können wir nicht erfüllen, die anderen werden denken, welch Versager, kann nichts, bringt nichts.

Schon früh erlernt

Die Angst vor dem Scheitern sitzt tief. Wir erinnern uns vielleicht noch an die hämischen Bemerkungen, wenn uns der Lehrer nicht mehr wahrnahm, das Lachen der Klassenkameraden bei einer falschen Antwort. Fehler, so lernten wir sehr schnell, sind schlecht. Das lernen wir alle schon in der Schule - seit Altersher.

Hypnose löst die Angst und steigert das Selbstbewusstsein

In meiner Praxis werden Sie in Hypnose die negativen Erinnerungen auflösen und gleichzeitig Selbstbewusstsein gewinnen. Versagensangst ist erlernt, deshalb kann sie auch "entlernt" werden Mit der individuellen Hypnose in meiner Praxis lernen Sie Selbstbewusstsein und Sie stärkende Methoden, besser mit belastenden Situationen umzugehen. Versagensangst gehört dann der Vergangenheit an.